Gruppe

Mikrokosmos

In Maintal zeichnet sich das parlamentarisch gewollte Ende der Stadtrats-Amtszeit ab, die Fähre liegt weiterhin an Land, die Kinderbetreuungssituation im Stadtgebiet lässt zu wünschen übrig und das Grundgesetz wird 70: Das alles und noch viel mehr ist der Stoff, aus dem das Programm des Jahres 2019 gemacht und das die Kosmonauten mit reichlich Augenzwinkern „Nix zu lache“ taufen. Ins Bühnenbild passt sich diesmal eine „Mikrokosmos-Kantine“ ein, von der aus kalte und warme Speisen gereicht werden, selbstredend auch ans Publikum in den ersten Reihen. Das spricht sich bereits nach dem ersten Auftrittsabend rum, so dass sich die vorderste Reihe in diesem Jahr zügiger füllt als üblich. Köchin Katja Welsch durchlebt derweil die Hochs und Tiefs der Bewirtung von anspruchsvollen Künstlern. Was Masern und Rechtsextremismus, das Maintaler Rathaus mit der Auswahl des nächsten Bürgermeisters, Bierdeckel mit Integration, Roboter mit Jobs und ein Unterhemd mit einem 37. Geburtstag zu tun haben, verraten die 14 Bühnenaktiven von Mikrokosmos an fünf ausverkauften Abenden im Gemeindehaus natürlich auch. Ensemblemitglied Dennis Götz demonstriert zudem am Tenorhorn, dass die Talente in der Gruppe äußerst vielfältig sind. Was das Gesangliche betrifft, ist dies schon länger bekannt: Auch diesmal verabschiedet sich die Gruppe am Programmende musikalisch – natürlich passend zum roten Faden in der Warteschlange vor der Kantine.

Preisgekrönte Gruppe

 

Was die Welt bewegt, die ganz große ebenso wie die kleine Maintaler Welt, verarbeitet „Mikrokosmos“ satirisch auf der Bühne in Hochstadt. Der Mikrokosmos „Alltag“ ist für „Mikrokosmos“ Programm, das im Saal des Gemeindehauses in Maintal-Hochstadt jedes Jahr im Herbst an mehreren Abenden das Publikum vorzüglich unterhält.
Das Lokale bildet einen klaren Schwerpunkt der Gruppe, die 2005 ihr Debüt feierte. Doch die Bandbreite der Themen geht über das Maintaler Geschehen hinaus, ebenso die der Formen der Umsetzung – alles durch die Gruppenmitglieder selbst verfasst, verfeinert und durch eigene Bühnenbauten und Requisiten vervollständigt.
Die Kabarettisten stammen aus ganz Maintal. Sie bereiten ihre Programme bereits ab dem Frühjahr vor; dennoch ist jedes einzelne Programm brandaktuell. Darauf achtet die Gruppe, die noch bis kurz vor der Premiere Programmnummern schreibt oder Programminhalte aktualisiert. Im Jahr 2016 erhielt „Mikrokosmos“ den Kulturpreis der Stadt Maintal, im Jahr 2018 einen der Kulturpreise des Main-Kinzig-Kreises.

Kabarett mit Tiefgang

 

Sie wollen einen Eindruck von „Mikrokosmos“ erhalten? Dann nehmen Sie sich kurz Zeit und klicken Sie den Film an, der 2016 anlässlich der Verleihung des Maintaler Kulturpreises an „Mikrokosmos“ gedreht worden ist. Viel Vergnügen – und schauen Sie auch mal direkt vorbei, wenn „Mikrokosmos“ auf die Bühne geht!